, Bärtsch Albert

Wiederaufnahme des Probenbetriebs

In der Mitteilung des Bundesrates vom 14.04.2021 gab dieser einen weiteren sogenannten Öffnungsschritt i.S. Corona-Einschränkungen für den 19.04.2021 bekannt. Weiterlesen...

Unter anderem erwähnte er dabei, dass insbesondere im Bereich Kultur Aktivitäten mit bis zu 15 Personen erlaubt würden. Hinter den Lockerungen, welche auch für das Blasmusikwesen Gültigkeit haben, versteckt sich jedoch eine Verschärfung der bisherigen Vorgaben. Durften zuvor maximal fünf Musikantinnen unter Einhaltung der üblichen Distanzregeln zusammen proben, ist es nun grundsätzlich Gruppen bis 15 Personen erlaubt. Dies aber nur mit fünf Meter Abstand (25 m2 pro Person) zueinander oder zwischen den einzelnen Personen werden wirksame Abschrankungen angebracht.

Bei 15 Musikantinnen und Musikanten bräuchte dies eine Halle von 375 Quadratmetern. Über ein so gewaltiges Probelokal verfügt in der Ostschweiz kaum ein Verein – auch die MG Konkordia Widnau nicht. Diese neuerliche Einschränkung löste bei den Betroffenen allseits ein Kopfschütteln aus, stehen sie doch augenscheinlich in einem Widerspruch zu den in Aussicht gestellten Bewilligungen von Grossveranstaltungen. Eine plausible Erklärung für diese Verschärfung seiner Massnahmen für Blasmusikvereine und damit den Shutdown für diese beliebte Freizeitbeschäftigung gab der Bundesrat indes nicht ab. Auch erschliesst es sich nicht, woraus sich die unterschiedlichen Regeln in Sport und Kultur für den Profi- und Freizeitbereich ergeben. Möglicherweise ist das Virus im beruflichen Umfeld weniger ansteckend als bei Freizeitaktivitäten. Studien grosser Profiorchester belegen bereits, dass Blasmusik bezüglich Aerosole so unbedenklich ist wie atmen oder sprechen.

Alles Argumentieren hat bisweilen nicht weiter geholfen und wir müssen uns einmal mehr arrangieren. Da wir, wie bereits ausgeführt, nicht über ein genügend grosses Probelokal verfügen, haben wir uns entschlossen, eine Investition zu tätigen und die verlangten Trennwände zu beschaffen. Ab sofort können wir wieder, wenn auch mit erheblichen Einschränkungen, in Ensembles proben. Ein erster Schritt in eine hoffentlich bessere Zukunft ist also getan. Hier geht’s zu den Fotos!